Gemeinde & Bürgerservice Startseite Leben & Freizeit Tourismus & Veranstaltungen Wirtschaft & Geschichte Ortsgemeinde Langenfeld
FOTOGALERIE   |   FOTOKALENDER   |   ARCHIV
Wetter Langenfeld
Mehr Wetter
Kontakt Ortsgemeinde Langenfeld Ortsbürgermeister Christian Müller Achter Straße 8  l  56729 Langenfeld Telefon (0 26 55) 96 00 31 Telefax (0 26 55) 94 11 48 Zuschriften per eMail an: ortsgemeinde-langenfeld@gmx.de Sprechstunde: Dienstag und Donnerstag von 18.00 bis 19.00 Uhr im Gemeindebüro
Wetterdaten von Rolf Schlink Die Aufzeichnungen haben keinen wissenschaftlichen Anspruch Aufgezeichnet wurden folgende Daten: tiefster Wert – höchster Wert – Niederschlag – Schneehöhe »  Wetterdaten 2004 »  Wetterdaten 2012 »  Wetterdaten 2005 »  Wetterdaten 2013 »  Wetterdaten 2006 »  Wetterdaten 2014 »  Wetterdaten 2007 »  Wetterdaten 2015 »  Wetterdaten 2008 »  Wetterdaten 2016 »  Wetterdaten 2009 »  Wetterdaten 2017 »  Wetterdaten 2010 »  Statistik »  Wetterdaten 2011
Essen & Trinken Übernachtungen Pressemitteilungen Veranstaltungen Termine Wandern Ausflugsziele Kamalashila Institut Wallfahrtswochen Wintersport Weihnachtskrippe
Pressemitteilungen 2014
2016   |   2015   |   2014   |   2013
Ein großer Tag für Hunderte Buddhisten aus aller Welt und viele Langenfelder Bürger SEINE HEILIGKEIT, DER XVII. KARMAPA ZU GAST Bericht von Blick aktuell Langenfeld. Menschen, Menschen, Menschen, vom Kleinkind bis zum älteren Besucher, teilweise in buddhistischer Bekleidung waren voller Freude in Erwartung eines großen Ereignisses, eines das es in Langenfeld so schnell wohl nicht mehr geben wird. Es ist genau 16.00 Uhr am vergangenen Mittwoch. Die Glocke im Turm der Langenfelder Pfarrkirche hat gerade die volle Stunde geschlagen. Da fährt die schwarze Limousine vor, der Seine Heiligkeit, der XVII. Karmapa unter dem Jubel Hunderter begeisterter Gäste aus aller Welt, darunter viele Langenfelder Bürgerinnen und Bürgern der 700 Einwohner zählenden Eifelgemeinde entsteigt. Der Ort hatte sich festlich heraus geputzt, Fahnen hatten die Anwohner zur Begrüßung aufgehängt. Dieser Besuch des XVII. Karmapa entspricht vergleichbar dem eines Papstbesuchs für die Christen. Dicht war das Spalier der am Weg zum Institut stehenden Buddhistischen Mönche, Nonnen und Besucher, als der hohe Gast gemeinsam mit Verantwortlichen des Instituts und abgeschirmt durch Bodyguards, musikalisch begleitet vom Klang der Muschelhörner, unter dem Schutz des traditionellen Schirms, würdevoll den Weg zum Eifelkloster hinauf schritt. Symbole aus Mehl stehen für Vergänglichkeit Dort hatten tibetische Mönche im Vorfeld mit Mehl kunstvoll Glückssymbole auf seinen Weg gezeichnet. Mehl verwenden die Buddhisten um die Vergänglichkeit zu symbolisieren. „Wasser und Wind werden diese Zeichen wieder spurlos verschwinden lassen“, verriet einer der glücklichen Mönche. Anschließend erfolgte im Beisein vieler geladener Gäste, darunter auch viele Buddhistische Würdenträger, Bürgermeister Gerd Heilmann, und Langenfelds Ortschef Alfred Schomisch eine traditionelle tibetische Begrüßungszeremonie für seine Heiligkeit den Karmapa, für den dieser Besuch gleichzeitig die erste Reise nach Europa bedeutet, im Schreinraum innerhalb des Klosters. Begrüßungszeremonie Eine so genannte Tee- und Reiszeremonie und die Überreichung von Opfergaben, die Art der Mönche einen solchen Lehrer zu begrüßen. „Auch für mich ist mit dieser Europareise ein Traum in Erfüllung gegangen. Man hatte mich so oft gebeten zu kommen. Nun freue ich mich endlich hier sein zu können“, sagte der Karmapa in seiner Ansprache. „So etwas gibt es nur einmal, dass ein so hoher Würdenträger unser seit 15 Jahren bestehendes Institut für buddhistische Studien, hier in Langenfeld besucht. Seine Heiligkeit bedeutet für die tibetischen Buddhisten die wichtigste Persönlichkeit gleich nach dem Dalai Lama und dem Panchen Lama. Drum ist dieser Besuch für uns etwas ganz Besonderes“, so der Geschäftsführer des Kamalashila Instituts Tobias Röder. Geistliches Oberhaupt von mehr als 800 Klöstern weltweit „Der erst 29-jährige Karmapa ist geistliches Oberhaupt von mehr als 800 Klöstern und Zentren auf der ganzen Welt“, informierte Horst-Günter Raubrich, Präsident der Karma Kagyü Community Germany "Blick aktuell". Raubrich freute sich, dass die Gemeinde Langenfeld das buddhistische Institut so angenommen hat. „Wir fühlen uns sehr wohl hier. Besonders heute an diesem wahrhaft historischen Tag. Es ist der Tag, an dem nach nunmehr 34 Jahren, der XVII. Gyalwang Karmapa Ogyen Trinley Dorje, als Institution zum ersten Male wieder nach Europa, nach Deutschland und als Krönung hier nach Langenfeld kommt. Und da sind wir voller Dankbarkeit für die große Unterstützung der indischen Zentralregierung und der Tibetischen Administration im Exil“, so der Präsident. „Dieser Besuch hat für uns einen sehr hohen Stellenwert. Er ist von der Bedeutung her ein großer Tag für alle, und ich glaube nicht, dass wir jemals einen so hohen Gast in Langenfeld hatten. Eine hohe Ehre für unsere Gemeinde und alle Langenfelder. Wir wünschen dem Karmapa in den vier Tagen seines Besuches einen guten Aufenthalt“, so der stolze Ortsbürgermeister Alfred Schomisch. Und VG Bürgermeister Gerd Heilmann war freudig überrascht, dass seine Heiligkeit nach dem im Jahre 2010 nicht zustande gekommenen Besuch nun ein Visum erhalten hatte. „Eine gute Geschichte für Langenfeld, denn das von Anfang an bestehende Miteinander hier in der Ortsgemeinde, in der die Mönche schnell integriert wurden, verläuft erfreulicher Weise ohne Probleme. Und darum ist es ein schöner Tag hier im Eifelort, dass der Karmapa, der zweite Vertreter des weltweiten Buddhismus, hier seinen Besuch abstattet.“ Nach einem Treffen mit den Einwohnern Langenfelds und etwa 2000 buddhistischen Besuchern am vergangenen Sonntag, reiste der Karmapa nach Berlin weiter. Dort sind primär öffentliche Vorträge und kulturelle Begegnungen geplant. Zurück bleiben die überglücklichen Mönche des tibetischen Klosters in Langenfeld.
zur Bildergalerie  hier klicken
„Ferienhaus am Eifeldom“ ist liebstes Feriendomizil Stammgäste wurden in Langenfeld geehrt Bericht von Touristik-Büro Verbandsgemeinde Vordereifel VG Vordereifel/Langenfeld. Von der Eifel in den Taunus – und gelegentlich wieder zurück. So könnte man die Besuche der Familie Kohlgraf aus Frankfurt und Königstein in Langenfeld umschreiben. Denn Gisela Kohlgraf, die jetzt in Frankfurt lebt, wurde einst als Gisela Schaden in St. Johann-Bürresheim geboren und wuchs dort auch auf. Gemeinsam mit ihrem Sohn Wolfgang besucht die inzwischen 84-jährige rüstige Dame seit einigen Jahren schon immer wieder ihre ursprüngliche Heimat, um dabei Altes und Neues zu entdecken und auch den ein oder anderen Verwandten und Bekannten zu besuchen. Dabei beziehen sie ihr Urlaubsquartier stets in Langenfeld, im schönen „Ferienhaus am Eifeldom“ von der Familie Klapperich. Bärbel und Bernhard Klapperich haben das jetzige Ferienhaus vor einigen Jahren in mühevoller Feinarbeit komplett saniert, teilweise umgebaut, renoviert und anschließend liebevoll eingerichtet, so dass hier nun 5 Personen bequem wohnen können. Da Wolfgang Kohlgraf und seine Mutter Gisela in den letzten Jahren immer wieder gerne mehrmals zu Gast im „Ferienhaus am Eifeldom waren“, bedankten sich nun ihre Gastgeber für die jahrelange Treue und das stets angenehme Miteinander mit einem Präsent. Die Touristik-Fachkraft der Verbandsgemeinde Vordereifel, Sonja Simon, schloss sich dem Dank an Familie Kohlgraf an und überreichte als kleine Anerkennung ebenfalls ein Geschenk. Die Familie Kohlgraf jedenfalls fühlt sich in Langenfeld fast schon wie zuhause und sagte zum Abschied: „Wir freuen uns schon auf´s neue Jahr, wenn wir wieder hierher kommen können.“
Foto (v.l.n.r.): Bärbel Klapperich mit ihren treuen Gästen Gisela und Wolfgang Kohlgraf sowie ihrem Ehemann Bernhard und Sonja Simon vom Touristik-Büro Vordereifel.